Slide background

Slide background

Wenn der Schmerz bleibt

Ich biete Ihnen ein psychotherapeutisches Angebot an, wenn Sie unter chronischen Schmerzzuständen leiden. Es gibt sehr viele Menschen, die trotz einer langjährigen Schmerztherapie keine ausreichende Linderung erfahren konnten. So widmen wir uns in der Therapie gemeinsam folgender Fragestellung: Wie können Sie als Schmerzpatient in Ihrer ganz konkreten Lebenssituation lernen, mit Ihrem Schmerz zu leben?
Sie sollten auf der psychischen Ebene nicht primär mit der frustrierenden Aufgabe beschäftigt sein, wie Sie ihre Schmerzen los werden können, sondern wie Sie diese in ihr Leben integrieren.
Wie können Sie ganz persönlich mit Ihrem Schmerz und den daraus resultierenden Lebensthemen umgehen wie z.B mit:

  • zunehmenden psychischen und körperlichen Belastungen,
  • beruflichen Anforderungen und depressiven Stimmungszuständen,
  • dem Bedürfnis nach Rückzug und Einsamkeit,
  • fehlenden Lebensvisionen sowie dem Rückgang an Lebensfreude?

So dass sich daraus eine innere Haltung ergeben könnte, die da heißt: Lieber mit Schmerzen leben, als vom Schmerz gelebt zu werden.
In Ihrer Schmerzgeschichte haben sie bestimmt von Außenstehenden oft das Gefühl vermittelt bekommen, sie seien selbst Schuld daran, dass sie immer noch unter Schmerzen leiden. Hätten Sie sich anders verhalten, anders gedacht, sich anders bewegt, anders gelebt, dann würde es Ihnen bereits besser gehen. Doch oft ist es nicht so leicht, einen chronisch geworden Schmerz los zu werden bzw. zu lindern. Wenn Sie es alleine und mit Unterstützung nicht schaffen, fühlen Sie sich auf der einen Seite schuldig und zum anderen ziehen Sie sich in der Konsequenz zurück. So besteht die Gefahr, zu vereinsamen und ‑ wie in den anerkannten Risikofaktoren für die Entstehung von chronischen Schmerzen beschrieben- depressiv, ängstlich und hilflos zu werden.
Während unserer gemeinsamen Therapie geht es nicht in erster Linie darum, Ihnen mit ihrem Problem eine Lösung anzubieten, sondern Ziel der Gestalttherapie ist es, sich dem was ist mit Wertschätzung zu widmen. Es geht um ein Gewahrsein Ihrer eigenen Prozesse im Hier und Jetzt.
So möchte ich Sie in unserer Arbeit darin bestärken, erneut Kontakt zu Ihren Fähigkeiten und Ressourcen aufzunehmen, um den vielfältigen Herausforderungen Ihres Lebens begegnen zu können. Bei vielen Schmerzpatienten ist allerdings aufgrund der andauernden psychischen Belastung der Kontakt zu den eigenen Ressourcen eingeschränkt. Ich arbeite mit Ihnen daran, diese Ressourcen wieder zu sehen und zu aktivieren.